Tricks zum LKW Kaufen für den gewerblichen Einsatz

Bevor Sie einen LKW kaufen, ist es wichtig, sich zu vergewissern, dass er sich in einem guten Zustand und in gutem Betriebszustand befindet. Dazu sind viele “Vorabkontrollen” notwendig, um sicherzugehen, dass Sie die richtige Wahl treffen, und um zu vermeiden, Opfer eines Betrugs zu werden.

Der Käufer muss zunächst das Modell oder den Typ des Fahrzeugs bestimmen, der seinen Bedürfnissen und Anforderungen entspricht. Welche Art von Fahrten wird er unternehmen? Welche Art von Gütern oder Personen wird er transportieren? Diese Fragen ermöglichen es also, den am besten geeigneten Fahrzeugtyp zu bestimmen.

Viele Fahrzeugmarken und -modelle sind auf dem Markt erhältlich. Hat der Käufer seine Wahl z.B. zwischen einem Lastwagen von Renault oder Volvo getroffen, ist der nächste Schritt die Überprüfung der Argus-Bewertung des Fahrzeugs, um die Marktpreise zu kennen. Es ist wichtig, vor jedem Kauf die verschiedenen bei den Händlern verfügbaren Angebote zu vergleichen.

Wenn es sich um einen Lkw handelt, ist es wichtig, den Zustand des Fahrgestells, des Bremssystems, der Kupplung, der Lenkung und der Zylinderkopfdichtung zu überprüfen.

Wo Sie prüfen können

Das Fahrgestell

Der erste Schritt ist daher die Überprüfung des Fahrgestells des zum Verkauf stehenden Lastkraftwagens. Zunächst muss sichergestellt werden, dass keine Spuren von Korrosion vorhanden sind. Verwenden Sie gegebenenfalls einen Magneten, um seinen Zustand zu überprüfen. Bringen Sie den Magneten am Rahmen an. Wenn er liebevoll ist, ist das ein ziemlich gutes Zeichen. Wenn nicht, besteht die Gefahr, dass am Fahrgestell herumgebastelt wird.

Kupplung

Der zweite Schritt ist die Probefahrt auf der Straße. Es wird notwendig sein, auf das Verhalten des Fahrzeugs, aber auch auf den guten Zustand des Kupplungssystems zu achten. Jedes Zuschlagen oder jede Schwierigkeit beim Ein- oder Auskuppeln kann ein beunruhigendes Zeichen sein. Darüber hinaus kann der zukünftige Käufer die Kupplungsscheibe testen. Dazu ist es notwendig, in den dritten Gang zu schalten und die Kupplung zu lösen. Wenn der LKW kaufen stehen bleibt, ist die Kupplungsscheibe in Ordnung.

Bremsen

Die Handbremse ist der dritte zu prüfende Punkt. Nur 4 oder 5 Kerben sollten hörbar sein. Darüber hinaus wird es notwendig sein, über die Durchführung der notwendigen Reparaturen nachzudenken. Bei der Bremsanlage ist das Fahrzeug auf der Straße durch Quetschen im dritten Gang zu prüfen. Wenn das Fahrzeug anhält und seine Bahn nicht ändert, ist das Bremssystem in gutem Zustand. Ist dies nicht der Fall, muss eine Änderung der letzteren in Betracht gezogen werden.

Was muss man bei einer MPU machen?

Mehr als 80.000 Menschen stellen sich pro Jahr in Deutschland die Frage, was man bei einer MPU wohl machen muss. Eine medizinisch psychologische Untersuchung (MPU) wurde zuletzt deutlich über 80.000 mal in Deutschland angesetzt, damit Autofahrer wieder am Verkehr teilnehmen können. Doch was muss man bei einer MPU machen? Wie kann man sich mit einer MPU Beratung darauf vorbereiten?

Allgemeiner Ablauf einer MPU

Eine MPU besteht im Regelfall aus vier Teilen:

  1. Fragebogen-Beantwortung (ggf. im Vorfeld)

  2. Medizinische Untersuchung

  3. Leistungstestverfahren

  4. Psychologisches Gespräch

In einigen Fällen wird zusätzlich noch eine Fahrverhaltensbeobachtung notwendig sein, d.h. Sie fahren Auto und ein Fahrlehrer und Psychologe sitzen mit im Fahrzeug und beobachten Ihre Fahrweise. Das kann z.B. ca. 1 Stunde dauern.

Allein die Teile (1) bis (4) der MPU dauern häufig 3-4 Stunden.

Medizinische Untersuchung

  • Untersuchung auf Alkohol- oder Drogenmissbrauchsschäden

  • Körperliche Ursachen, die Fahreignung ausschließen

  • Krankheitsvorgeschichte

  • Leberwerte bei Alkoholfällen

  • Bei Alkoholfällen: immer Urinkontrolle (Abgabe unter Aufsicht)

  • Gutachter kann weitere Laborbefunde fordern, z.B. längerfristiger Abstinenznachweis, das wird im Vorfeld geklärt

Leistungstestverfahren

  • Reaktionstests hinsichtlich Geschwindigkeit und Genauigkeit am Computer

  • Konzentrationstests am Computer

  • Belastungstests am Computer

Bei solchen Tests sitzen Sie z.B. am Computer und müssen bestimmte Tasten drücken, wenn bestimmte Farben oder Symbole am Bildschirm erscheinen. Bei bestimmten Tönen sind andere Tasten zu drücken und teilweise wird zusätzlich noch mit Fußpedalen gearbeitet. Die Symbole am Bildschirm erscheinen dabei in immer kürzer werdenden Frequenzen, um die Reaktionsgeschwindigkeit und -genauigkeit zu testen und auch, wie sie reagieren, wenn die Aufgabe technisch schon fast nicht mehr lösbar ist.

Wer hier nicht ausgeschlafen oder unter Drogeneinfluss erscheint, hat keine Chancen den Test zu bestehen.

Wer viele Fehler bei einem solchen Test macht, muss damit rechnen, auch zu einer Fahrprobe eingeladen zu werden.

Psychologisches Gespräch

Der schwierigste und auch wichtigste Bestandteil des Tests ist der, auf den sie sich auf jeden Fall mit einer MPU Beratung vorbereiten sollten: das psychologische Gespräch. Hier wird die Einsicht zu Fehlverhalten geprüft und welche Strategie sie entwickelt haben, um solches Verhalten in der Zukunft zu vermeiden. Mögliche Verhaltensänderungen werden daraufhin überprüft, ob sie auch stabil sind. In dem Gespräch werden genau die Punkte auch erörtert werden, die Inhalt der Fragestellung des Führerscheinstelle sind. Man ist gut beraten, sich professionell auf ein solches Gespräch vorzubereiten, sonst ist die Gefahr groß, dass man durchfällt und erneut eine solche Prüfung mit erneuten Kosten absolvieren darf.